Rezepturen

kobra

Alex Frane ist ein unabhängiger Autor, der seit 2013 über Essen, Trinken und lokale Kultur schreibt, mit einem Schwerpunkt auf alkoholischen Getränken, Cocktails und Bartending. Er hat Dutzende von Barkeepern im ganzen Land interviewt und einige der besten Cocktail-Destinationen des Landes besucht.

A collins glass rests on a bamboo mat. The drink within is bright, carrot-orange and blended with ice. It’s garnished with a lime wheel and mint sprig.

liquor.com / Tim Nusog

Mai Tai, Painkiller, Zombie: Tiki hat viel von seiner Handschrift. Weniger bekannt, aber nicht minder köstlich, sind die Kobrazähne. Wie viele Tiki-Erfindungen ist auch diese wahrscheinlich eine Kreation von Don the Beachcomber aus dem Jahr 1937. Seine Popularität ist seit langem gesunken, aber in den letzten Jahren hat er dank einer berauschenden Mischung aus guayanischem und jamaikanischem Rum, Sirup und Kräutern ein Comeback erlebt.

Ein Grund für seine relative Unbekanntheit ist, dass er Fassionola-Sirup benötigt. Er war zu Beginn des Jahrhunderts, während der Tiki-Phase, sehr beliebt und soll ein Bestandteil des Originalrezepts für den Hurricane gewesen sein, aber wie bei allen Dingen, die mit Tiki zu tun haben, gibt es Diskussionen. Er hat in der Regel eine tiefrote Farbe und wird aus einer Mischung verschiedener Früchte hergestellt, darunter Passionsfrucht, Papaya, Kirsche, Kuba, Ananas und Zitrusfrüchte. Die Rezepte variieren von Barkeeper zu Barkeeper, aber viele Unternehmen stellen inzwischen ihre eigenen Versionen her, allen voran die Jonathan English Company. Einige moderne Cobra-Fang-Rezepte ersetzen ihn durch Grenadine oder, noch schlimmer, durch Hawaii-Punsch. Diese sollten ignoriert werden.

Ein weiteres Element des Getränks ist eines, das man manchmal nur schwer auftreiben kann. Demerara 151 Proof Rum ist am bekanntesten unter den Bezeichnungen Lemon Hart 151 und Hamilton. Dieser hochprozentige Rum aus Guyana ist komplex, leicht geräuchert und reichhaltig und lässt sich wunderbar mit dem gealterten Jamican Rum kombinieren, den man in Kobra-Tusks findet.

Neben dem Fassionola-Sirup wird das Getränk mit Falernum gesüßt. Falernum, ein weiterer beliebter Bestandteil des Tiki, ist in der Regel sirupartig und enthält nur wenig Alkohol, aber es gibt auch einen alkoholfreien Sirup namens Falernum. In jedem Fall enthält er in der Regel frischen Ingwer, Limetten, Gewürze und Nelken. Neben Cobra Fangs ist Falernum ein wesentlicher Bestandteil von Drinks wie Zombie, Corn ‘n’ Oil und Saturn.

Neben Limetten- und Orangensaft enthält Cobra Fangs auch improvisierte und Angostura-Bitterstoffe, um dem Getränk eine zusätzliche Schicht Komplexität und Kräutersubstanz zu verleihen. Das Getränk wird dann mit einer Flash-Mischung gemischt, aber mit Eis geschüttelt und über zerstoßenem oder geknacktem Eis serviert. In jedem Fall sind die üblichen Tiki-Deko-Elemente wie Limetten- oder Minze-Garnierung erforderlich. Aber seien Sie gewarnt: Sobald der Kobra-Hund Sie beißt, können Sie süchtig nach seinem Gift werden.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Auch prüfen
Close
Back to top button