Rezepturen

Wie moderne Barkeeper den Martini neu definieren

Sie verschieben die Grenzen des klassischen Martinis.

Tyler Zielinski ist ein unabhängiger Autor, der sich auf Cocktails, alkoholische Getränke und Bartending in Lawrence Park, Hudson, NY, spezialisiert hat.

The Japanese Delmonico Martini at The Lowback in London

Der moderne Martini ist heute allgegenwärtig, kann aber im Aufzug des 21. Jahrhunderts schwer zu erkennen sein.

Barkeeper haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Cocktail-Martini zu charakterisieren. Er besteht aus einem klaren Basisdestillat plus aromatisiertem oder reichhaltigem Wein und Bitter. Sie haben dann die einfache Formel verarbeitet und die Grenzen des klassischen Lieblingsgetränks mehr als je zuvor erweitert.

Heute sind Martinis nicht mehr trocken, schmutzig, perfekt oder 50/50, sondern werden mit den üblichen Zutaten hergestellt (z. B. Jeans, Wodka, Balsam, Orangenbitter). Heute werden sie mit modernen Spirituosen wie Tequila und Eaux de Vie sowie mit maßgeschneiderten Aromen wie Gurke, Kakao und Rüben sowie mit Infusionen, Fermentationen und anderen innovativen Techniken angereichert. Und das kommt bei den Verbrauchern gut an.

In den letzten zwei Jahren gab es definitiv ein großes Interesse an Martinis”, sagt Liam Davey, Chef von Roebuck, einer neu eröffneten Londoner Cocktailbar mit einer modernen Martini-Liste, die den Douglas Fir Silver Bullet Hep Bodka , Douglasie und Dillöl enthält. “Es fühlt sich an wie ein Getränk, dessen Zeit gekommen ist – wieder – und das ist auf eine Kombination zurückzuführen, die den Martini ein wenig moderner erforscht.”

Neben der Explosion von Craft-Genies haben sich viele Cocktail-Enthusiasten in den letzten Jahren auch von Saftgetränken abgewandt und Barkeepern einen Twist auf den klassischen Martini gegeben, indem sie ihn einfach durch einen anderen Gin ersetzt haben. Eine Vorliebe für klare, minimalistische Portionen – ein Stil, den der Martini verkörpert.

Das Schöne am Martini ist, dass er im Wesentlichen aus zwei Zutaten besteht: Wermut und Basisdestillat. Dies kann durch Bitter, neue Techniken usw. leicht erweitert werden. “Da immer mehr Menschen bereit sind, Cocktails zu trinken, die sauber und einfach zu schmecken sind, bietet der Martini eine ausgezeichnete Form, um interessante Subversionen zu kreieren, die auf den Geschmack der Verbraucher reagieren.”

Unzählige Variationen

Mit einem neu zusammengestellten Team von Team Rian Samenbibliotheken wird der elegante Sun Show Leaf Martini dieser reinen, einfachen und köstlichen Philosophie gerecht. Unterstützung für die exklusive Jeans.

Im Londoner Standard Sweet Tea kreierte Chef-Barkeeper Jack Sotti einen Martini-Riff namens “Martini” mit dem Ziel, die Besucher zu beleben. Wir haben ihn sehr einfach gehalten, wir haben keine Räder gefunden”, sagt Sotti. Wir wollten, dass die Besucher das Gefühl haben, sie hätten gerade das Spa besucht und sich innerlich und äußerlich gereinigt”. Sein Team hat die Gläser und das Eis auf 15 Grad Celsius eingefroren, und die Drinks sehen aus wie eine Kombination aus Ketel Wodka und getrocknetem Wermut Whisper, Fino Sherry, Silver Needle Tee und frischem Cordial Cortege.

Im Hawksmoor NYC bleiben die Bars dem klassischen Martini-Rezept der “ultimativen” Martini-Linie treu, wobei der innovative Aspekt in der verwendeten Technologie und nicht in den Aromen liegt. Mit einem wiederverwendeten Ultraschall-Schmuckreiniger wird das Getränk auf 10 Grad Celsius gekühlt und mit Martini-Aroma versetzt, bevor es aus einer Thermoskanne serviert wird, die die Temperatur hält.

Adam Montgomery, Barchef des Restaurants, sagt: “Als wir 2019 den Ultimate Martini auf die Hawksmoor-Speisekarte setzten, wollten wir die bestmögliche Version des Martinis anbieten.” Sie waren extrem beliebt. Es war tatsächlich nicht einfach, mit der Produktion Schritt zu halten.”

Neben diesen subtilen, modernen Martini-Varianten, die mit raffinierten Methoden und Zutaten einen Klassiker neu erfinden, gibt es auch Versionen mit weniger geläufigen Geschmacksrichtungen, von denen einige sogar an die wilden “Martinis” vergangener Zeiten erinnern. -leidet unter dem Appletini.

Montgomery: “Als ich den Apple Martini in die Speisekarte des Hawksmoor NYC aufnahm, wollte ich eine köstliche, moderne Version eines Getränks kreieren, das als ziemlich furchtbar galt.” Seine Version verwendet Apfel- und Birnen-Eau de Vie mit einer Mischung aus Verjus, Lillet Blanc, einfachem Sirup und etwas Apfelsäure. Er schmeckt wie ein Biss in einen frischen, hellgrünen Apfel, hell und frisch”.

Die Grenzen setzen

Der unkonventionelle Gurken- und Ananas-Martini von KOL Mescaleria hat das Interesse vieler Trinker geweckt, aber einige Kenner fragen sich, ob es sich überhaupt um einen Martini handelt, wenn man bedenkt, wie weit er die Grenzen überschreitet. Der Martini von KOL, der mit Tequila, Gurke, Ananas und Kakao zubereitet wird, ist sehr gut”, sagt Sotti. Zuerst war ich besorgt, dass er als Martini bezeichnet werden könnte, aber er sieht aus wie ein Martini und, was noch wichtiger ist, er fühlt sich an wie ein getrunkener Martini”. Ich denke, das sind zwei wichtige Faktoren, die man berücksichtigen muss.”

Das wirft die Frage auf: Wie weit ist der neu erfundene Martini zu weit? An welchem Punkt hört der Martini auf, ein Martini zu sein?

Bei so vielen innovativen Neuerungen könnte man meinen, dass das Getränk heute eine Art Identitätskrise durchlebt.

Meiner Meinung nach sollte ein Martini eine Spirituose sein, die auf einer fast neutralen Basis aus Alkohol, Wein (Wermut, Sherry, Wein, Sake usw.), Bitterstoffen oder Tinkturen und möglicherweise einem Hauch von Süße zubereitet wird. [So wie der klassische Tuxedo No. 2″, sagt Sotti. “Grundsätzlich sollte er wie ein Martini aussehen und sich beim Trinken wie ein Martini anfühlen”.

Cuccurullo von Artesian ist der Meinung, dass weniger mehr ist, wenn es um die Kreation von Martinis geht, und Montgomerie von Hawksmoor glaubt, dass ein gut gemachter Klassiker immer besser ist als ein Twist um des Twists willen.

Kreieren Sie Ihre eigenen Martini-Variationen

Wenn Sie Ihre eigenen Martini-Variationen kreieren möchten, ist es am einfachsten, wenn Sie Ihr Lieblingsformat wählen und mit einfachen Ersetzungen und Ergänzungen beginnen. Beginnen Sie mit einer klassischen Vorlage und nehmen Sie kleine Anpassungen vor”, sagt Montgomerie. Ein halber Teelöffel Birnen-Eau de vie oder geräucherter Whiskey ist eine gute Möglichkeit, einen Martini aufzupeppen. Scheuen Sie sich nicht, kreativ zu werden, aber behalten Sie immer das Ziel des Drinks im Auge”.

Bei der überwältigenden Anzahl von Zutaten und Aromen, die dem heutigen Barkeeper zur Verfügung stehen, kommt es bei der Kreation eines durchdachten und herausragenden Martinis vor allem auf Konzentration, Zielstrebigkeit und Traditionsbewusstsein an.

Es gibt viele Möglichkeiten, Alkohol, Wermut, Bitter und Garnierungen zu verändern, aber je weniger, desto besser”, sagt Sotti. Überlegen Sie, “warum Sie eine bestimmte Zutat zum Essen wählen, wann Ihre Gäste sie konsumieren werden und vor allem: Ist sie besser als ein gut gemachter klassischer Dry Gin Martini? Wenn die Antwort nein lautet, gehen Sie zurück zum Design-Tisch …”

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Auch prüfen
Close
Back to top button